Lingg Agrartechnik AG Advertisement
Home arrow News
Sonntag, 22 Oktober 2017
 
 
News PDF Drucken E-Mail


logo_ohnetel_klein.jpg

03.01.2014

 Smarte Fütterungstechnologie

Erfolgreiche Projektstudie über neuen selbstfahrenden Futtermischwagen für kleinere und spezialisierte Betriebe

 

(Tittmoning, im Oktober 2013) SILOKING präsentiert auf der Agritechnica 2013 erstmals den selbstfahrenden Futtermischwagen SILOKING SelfLine Smart 5. Die Breite des neuen Selbstfahrers beträgt nur 2,06 Meter. Damit lässt sich die Fütterung auch in Ställen mit beengten Platzverhältnissen und schmalen Futtertischen einfach und kostengünstig mechanisieren und optimieren. Der SelfLine Smart 5 bietet somit insbesondere bei anspruchsvollen baulichen Bedingungen den perfekten Einstieg in die TMR-Fütterung. Typische Einsatzbereiche sind neben kleineren Milchviehbetrieben auch spezialisierte Betriebe, z. B. mit Fressererzeugung oder Milchschaf- und Ziegenhaltung.

 

Weniger Arbeitszeit – Mehr Komfort

Der neue selbstfahrende Futtermischwagen ist ein kompaktes Kraftpaket mit einem leistungsstarken und hocheffizienten 4-Zylinder-Motor von Perkins mit 49 PS (36 kW). Die Bedienung ist intuitiv und ergonomisch. Mit einer Fahrgeschwindigkeit von über 20 km/h reduziert sich die Fahr- und somit die Fütterungszeit erheblich. Darüber hinaus fallen bei dem kleinen selbstfahrenden Futtermischwagen die täglichen Rüstzeiten weg. Das sorgt für zusätzliche Arbeitsentlastung. Der smarte Selbstfahrer ist einfach aufgebaut und sehr wartungsfreundlich. Auf Wunsch wird die Maschine mit einer Komfortkabine geliefert.

 

Verkauf ab Frühjahr 2014 geplant

„Wir haben die Projektstudie gerade erfolgreich abgeschlossen. Der Verkaufsstart ist für Frühjahr 2014 geplant", erklärt Ulrich Hufnagel, Leiter Produktmanagement bei SILOKING. „Die Hauptzielgruppen für diese Maschine werden sich in den neuen wachsenden Märkten finden", so Ulrich Hufnagel weiter.

Hier wird der neue SILOKING SelfLine Smart 5 aufgrund fehlender Traktormechanisierung auch in größeren Milchviehbetrieben zum Einsatz kommen. Mit einer Behälterfüllung können bis zu 30 Kühe beziehungsweise Großvieheinheiten gefüttert werden. Grundsätzlich ist der neue Selbstfahrer eine kostengünstige und effiziente Alternative zur Kombination gezogener Futtermischwagen und Traktor.

silokingsilokingsilokingsilokingsilokingsiloking

10.09.2012

 Jetzt ist er da, der neue Muli T10 X

Muli T10 X -neue Massstäbe in der Oberklasse

Schlagkräftige Erntesysteme in der alpine Berglandwirtschaft sowie zuverlässigkeit Multifunktionspakete im kommunalen Einsatz. Der neue Muli T10 X aus dem Hause REFORM ist die Antwort auf beide Anforderungen. Der kraftvolle Transporter setzt völlig neue Massstäbe in punkto Komfort, Wartung, Leistung, Geländegängigkeit und nicht zuletzt Sicherheit im Betrieb.

 

Mehr Power

Neben Komfort und Servicefreundlichkeit wurde beim T10 X auch Fokus auf noch stärkere Motor- und Hydraulikleistung gelegt. So schlummern unter der Motorhaube des neuen T10X nicht weniger als 109 Pferdestärken. Common Rail- Technologie und Konformität mit Abgasstufe 3B wurden ebenso berücksichtigt wie das elektrische Gaspedal mit PTO-Modus.

Zusätzlich ermöglicht das neue Retarder-Bremssystem des neuen Muli, das in jeglicher Chassisausführung verfügbar ist, eine perfekte Symbiose aus überdurchschnittlicher Motorleistung und einem höchsten Mass an Sicherheit.

 

Erhöhte Nutz- und Achslasten 

5050 kg Nutzlast bei einem maximal zulässigen Gesamtgewicht von 8000 kg und erhöhten Achslasten sprechen für sich.

Dank neuster Technik verbindet der T10X maximale Nutzlast mit geringstem Eigengewicht und ist damit einzigartig in seiner Klasse.

 

Komfortable Kabine

Auch auf Ergonomie für Fahrer und Beifahrer wurde höchstes Augenmerk gelegt. Komfortable Arbeitsposition, höhen- und neigungsverstellbare Lenksäule, elektrohydraulische Betätigungen aller Differenzialsperren und der Zapfwellenkupplung sowie ein durchdachtes Innenbeleuchtungssystem machen auchl ange Arbeitstage zum Vergnügen. Das geräumige und komfortable Fahrerhaus, das für Service- und Wartungsarbeiten hydraulisch gekippt werden kann, bietet mehr Freiraum nach allen Seiten. Das Neigen der Kabine erfolgt werkzeuglos und ermöglicht eine perfekte Zugänglichkeit in den Motor- und Getrieberaum.  

t10_x_lw_021.jpgmuli_t10_x_schneepflug1.jpg

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 


15.01.2009

Bei uns Kubota Service

Bei dem Namen Kubota denkt man allenfalls an Rasentraktoren, Motoren oder vielleicht auch Bagger. Wer aber hätte gedacht, dass der japanische Konzern mit über 7 Mrd. Euro Jahres-umsatz und über 15'000 Mitarbeitern nach eigenen Angaben 190'000 Traktoren im Jahr baut?

Diese Zahl erklärt dann auch den Marktanteil von über 25 %, den Kubota seit Jahren in den USA bei Traktoren hat. Die M-Serie von Kubota wurde speziell auf die Anforderungen der euro-päischen Landwirtschaft abgestimmt.

 

Die neue Kubota M-Baureihe besteht aus sechs Standardschleppern in der Leistungsklasse von 66 – 134 PS. Hinzu kommen zwei Schmalspurversionen und eine Obstbau-/ Plantagen-schlepperausführung (mit teleskopierbarem Sturzbügel). Die neuen Kubota 4-Zylinder-Motoren mit – je nach Modell – 3.300 bis 6.100 ccm Hubraum erfüllen alle aktuellen Emissionsvor-schriften (Tier III).

Die neuen Traktoren sind komplette Eigenkonstruktionen. Motoren, Getriebe, Achsen und Kabinen werden von Kubota produziert - und das im bekannt hohen japanischen Qualitäts-standard. Kubota gewährt 3 Jahre Garantie auf seine M-Serie Traktoren.

Schwerpunkte bei der Entwicklung dieser Traktoren waren laut Hersteller einfache Bedienung, Wendigkeit, überschaubare Technik und Komfort für den Fahrer. Und das zu einem attraktiven Preis. Die Traktoren sind wahlweise mit Komfortkabine (inkl. Klimaanlage und Luft gefedertem Sitz) oder offener Fahrerplattform erhältlich.

Die Getriebe in der M-Serie bieten je nach Modell 15 bis 48 Vorwärts- und Rückwärtsgänge, lastschaltbare Wendeschaltung und Kriechgänge. Einzigartig ist das so genannte Bi-Speed-Lenksystem : Ab einem Lenkeinschlag von 30° bis 35° (je nach Modell) erhöht das Bi-Speed-Lenksystem bei zugeschaltetem Allradantrieb die Umfangsgeschwindigkeit der Vorderräder, so dass ein deutlich kleinerer Wenderadius möglich ist.

Auch die Frontlader zu dieser M-Serie werden von Kubota selber gefertigt. Wer denkt schon, dass Kubota jährlich über 50'000 Frontlader baut und damit der weltweit grösste Frontlader-hersteller ist. Es liegt auf der Hand, dass damit die Lader optimal zum Kubota Traktor passen und sehr robust und servicefreundlich angebaut werden können.

Mehr erfahren Sie unter:             www.kubota-eurom.net

kkubota01.jpgkkubota02.jpgkkkkubota03.jpg

  

  

 

 


12.09.2008

Neue Reform Metrac X-Baureihe

Die neu entwickelte Metrac X - Baureihe präsentiert sich mit durchzugstarken Motoren, neu entwickelter ergonomischer Kabine, 40 km/h - Getriebe, höheren Hubkräften und vielem mehr. Die neuen Motoren des Metrac G6 X mit 62 PS und des Metrac G7 X mit 70 PS sind durch einen hohen Drehmomentanstieg schon im niedrigen Drehzahlbereich durchzugs- und leistungsstark. Durch das neue Bedienkonzept und dessen ergonomischer Anordnung der Bedienelemente mit dem neuen Multifunktionshebel und durch die zentrale digitale Anzeige aller wichtigen Funktionen wird die neue Metrac X- Baureihe zur Extraklasse in Bedienkomfort, Sicherheit und Schlagkraft.

lingg_kklinggimg_7056.jpglingg_kklinggimg_7077.jpglingg_kkdsc00048.jpglingg_kkimg_7064.jpg

 

 

 


15.08.2008

Lukas Amrhyn - Lehrabschluss mit Ehrenmeldung - wir gratulieren!

Lukas Amrhyn, Luzernerstrasse 31, Hellbühl, hat die vierjährige Lehre als Landmaschinenmechaniker bei uns mit ausgezeichneten Noten abgeschlossen. Für seine sehr gute Note 5,4 erhielt er die Ehrenmeldung. Wir gratulieren dem Berufsmann ganz herzlich und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute. Wir freuen uns, dass Lukas Amrhyn, nach Absolvierung der Rekrutenschule, weiterhin bei uns tätig sein wird.


20.09.2007

Der Bulle fürs Gelände

Der neue Muli T7 schließt nahtlos an das Erfolgsmodell Muli 575 S an und schließt die Lücke ist zwischen den Muli-Modellen 565 S und T8. Der Muli T7 bietet im Vergleich zum 565 S wesentlich mehr Leistung, sowie einen permanenten Allradantrieb mit Längsdifferential, er verzichtet aber auf kostenintensive Features wie Hinterachsfederung und Elektromagnetventile wie sie der große Bruder Muli T8 hat. Er setzt auf bodenständige Technik und angenehmes Handling. Mit der komfortablen Kabine des T8 , starrer Hinterachse, den bewährten Schraubenfedern an der Vorderachse, sowie Schieberventilen zur Hydraulikbetätigung kann nun mehr Leistung in Verbindung mit bewährter robuster Technik zu einem sehr attraktiven Preis offeriert werden.

image.jpg

Kraftvoll und elastisch das neue Herz mit 81 PS Leistung

Besonders durchzugsfreudig, mit viel Kraft von unten heraus, so präsentiert sich das bullige
3-Liter 4-Zylinder DaimlerChrysler-VM Kraftpaket mit 81 PS/59,8 kW. 

Das hohe Drehmoment, schon bei niedriger Drehzahl, sorgt für gutes Durchziehen und Elastizität, dadurch wird häufiges Schalten überflüssig. Weniger Schalten bedeutet mehr Komfort und vor allem auch mehr Sicherheit. Der moderne Direkteinspritzer ist auf dem letzten Stand der Technik und erfüllt natürlich bereits die Abgaswerte der Stufe 3A. Mit mehrfacheinspritzung und Ausgleichswellen garantiert er ruhigen, kultivierten Motorlauf und sparsamen Verbrauch. 

Splitting auf Knopfdruck für schnelles und präzises Schalten

16 bzw. 24 Vor- und 8 Rückwärtsgänge erfüllen alle Anforderungen der Praxis. Kriechgänge, sowie die vorwählbare Splittinggruppe bis 40 km/h ermöglicht für die vielfältigen Arbeitseinsätze  speziell im extremen Gelände  immer die richtige Fahrgeschwindigkeit und damit angenehmeres und vor allem sicheres Arbeiten. Aber auch bei Transportfahrten auf der Bergstraße hat sich das bequeme Schalten als vorteilhaft erwiesen. Auf Wunsch kann der Muli T7 auch mit 30 km/h oder 50 km/h Getriebe geordert werden. 

Komfortabel und sicher durch Einzelradfederung vorne und Innenbelüftete Scheibenbremsen vorne und hinten

Ein Fahrzeug in dieser Klasse kann natürlich nicht ohne Federung antreten - das bewährte Fahrwerkskonzept mit Einzelradfederung über Längslenker an der Vorderachse bietet hier entsprechenden Fahrkomfort und Entlastung für den Rücken. Die neuen Innenbelüfteten Scheibenbremsen sowohl an der Vorderachse als auch an der Hinterachse packen kräftig zu und kommen auch bei langen Bergabpassagen und voller Beladung nicht ins schwitzen. 

Bewährte Reform Vorzüge, wie robuste Portalachsen für störungsfreien Durchfluss hoher Ladeschwade, Komfortkabine (vom Muli T8) mit leistungsstarker Heizung oder das Schnellkuppelsystem zum raschen Auf- und Abbau des Ladewagens sind selbstverständlich auch im Muli T7 Standard.

Mit dem Muli T7 hat REFORM also einen scharfen Pfeil im Köcher, der genau ins Schwarze trifft kraftvoll, leicht und vor allem wirtschaftlich.


02.08.2007

Grizzly 700 - Eine unglaubliche Fahrmaschine!

Der leistungsstärkste Grizzly aller Zeiten: Der flüssigkeitsgekühlte Einzylinder-4-Takt-Motor mit 686 ccm ergibt zusammen mit dem geringen Gewicht eines der besten Leistungsgewichte aller Utilitymodelle der ATV-Branche.

grizzly.jpg

 

 

 

 

 

Highlights:
1-Zylinder 4 Takt mit elektronischer Einspritzung 686 ccm
Ultramatic Getriebe

Einzelradaufhängung vorne und hinten
elektronische Servolenkung (EPS)
zuschaltbarer Allradantrieb 
Trockengewicht 274 Kg
  

 
< zurück   weiter >
 
Top! Top!